Mein erster Eindruck (und Fragen)

Willkommen!
donald
Full of knowledge
Full of knowledge
Posts: 1221
Joined: 17 Jun 2013, 13:17
Distribution: Porteus 3.2.2 XFCE 32bit
Location: Germany

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#16 by donald » 16 May 2016, 16:00

Ehrlich gesagt, ich kann dir nicht mehr folgen...welches module wo ist und so...
also nochmal
a) Installiere KDE 3.1 64 Bit auf dem stick
b) Hol dir dieses Gimp module gimp-2.8.16-x86_64-1_all.xzm von hier:
https://yadi.sk/d/lf9fSI_3hUADZ/Graphics
und das 07-printing.xzm von hier:
http://dl.porteus.org/x86_64/current/modules/
c) weiter wie hier beschrieben: -- (Deutsche sprache holen = locales-de_DE.utf8-x86_64-1prt.xzm)
Re: Mein erster Eindruck (und Fragen) (Post by donald #45175)
und hier:
Re: Mein erster Eindruck (und Fragen) (Post by donald #45352)
beim download alle 3 optionen anhaken --
extra ordner, umwandeln in module und merge into 1 module.
Hol das fertige Module da raus, danach kann man den jeweiligen ordner löschen.

EDIT
Pack die fertigen Module:
locales-de_DE.utf8-x86_64-1prt.xzm
gimp-2.8.16-x86_64-1_all.xzm
07-printing.xzm
usw. in den /mnt/sdXN/porteus/modules Ordner und starte den PC neu.
(ersetze XN mit was immer dein usb stick ist z.B sda1)

KnallKopf
Samurai
Samurai
Posts: 134
Joined: 18 Sep 2012, 20:56
Distribution: Porteus 64bit KDE4
Location: Absurdistan

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#17 by KnallKopf » 17 May 2016, 00:14

Hallo Fred,
Im Prinzip muss dich auch keiner Ueberzeugen.
der groesste nachteil von Porteus ist das Porteus von sehr wenigen Entwicklern ahaengt welche die meiste Arbeit erledigen.
Fuer das Porteus zugrundeliegenden Slackware ist dies Patrick Volkerding. Und fuer Porteus brokenman.
Da das letzte release von 2013-11-07 ist manche Software auch schon etwas aelter.
Die groessten Vorteile von Porteus sind das KISS prinzip von Slackware und
das Modulare konzept einer LiveCD mit aufs und squashfs.
Wenn du
- den Rechner fuer vorher bestimmte Taetigkeit nutzen willst und bereit bist, etwas Zeit in dessen Einrichtung zu investieren,
- gerne die volle Kontrolle ueber seinem PC haben moechtest,
- unter Linux was frickeln willst,
- eine kleine HDD hast, deine CPU lahm ist, du aber ueber min. 2GB oder beser 4GB und mehr speicher zur Verfuegung hast,
Ist Porteus eine Gute Wahl

wenn du mal eben irgend eine Software ausprobieren/nutzen willst.
empfehle ich Windows oder eine andere Linux distrubition mit viel Manpower.

Ausserdem rate ich dir dich stueckchenweise mit der shell auseinander zu setzen,
Da diese 1. ziemlich simpel ist und 2. irgendwelche Befehle fast genauso schnell getippt sind wie als wenn man sich durchklickt.
Dafuer hat man aber den Vorteil das man sein Handeln viel besser Dokumentieren kann, bzw das ganze in ein shellscript schreiben kann und
den gleichen Vorgang durch aufrufen des scriptes viel einfacher wiederhohlen kann.

Ich habe zwar lange nicht mehr ernsthaft ueber den Tellerand geblickt. Aber ich habe die Erfahrung gemacht das Graphische Benutzeroberflaechen unter
Linux eher in die Kategorie nett gemeint passen.

Daher nutze ich immer die shell,
(stimmt nicht immer manchmal hat man keine Lust sich mit etwas auseinanderzusetzen und versucht sein glueck eben durch wildes Rumklicken).
Und kann deine Probleme mit Porteus-v3.1-KDE4-x86_64 (Die Krone aller Betriebssystem im Universum) nicht wirklich nachvollziehen.
(mein Porteus habe ich aber auch ein wenig modifiziert zum beispiel ist bei mir das devel module standartmaessig eingebunden)
Hier die Loesung:

usm und activate benoetigen root rechte.

Code: Select all

wget -c http://dl.porteus.org/x86_64/current/modules/07-printing.xzm
wget -c http://dl.porteus.org/x86_64/current/packages/Language-Selection-Tool/001-core_locales.xzm 
wget -c http://dl.porteus.org/x86_64/current/packages/Language-Selection-Tool/003-kde_locales.xzm
wget -c http://dl.porteus.org/x86_64/current/packages/Language-Selection-Tool/glibc-i18n-x86_64-1ftm.xzm
wget -c http://dl.porteus.org/x86_64/current/packages/Language-Selection-Tool/kde-l10n-de-4.14.3-noarch-1alien.xzm

activate 07-printing.xzm ; activate 001-core_locales.xzm ; activate 003-kde_locales.xzm ; activate glibc-i18n-x86_64-1ftm.xzm ;activate kde-l10n-de-4.14.3-noarch-1alien.xzm

Code: Select all

usm -u all	# Unitified Slackware manager update alle
usm -g gimp	# gimp aussuchen
# Das packet welches man haben moechte auswaelen.
# Would you like to merge the packages into one module? [y/n] mit y beantworten
activate /tmp/usm/gimp-2.8.6-x86_64-bundle.xzm

Code: Select all

usm -g rawtherapee
# ich habe immer das neueste genommen und gstreamer statt skype
# Would you like to merge the packages into one module? [y/n] mit y beantworten
activate /tmp/usm/rawtherapee-4.2-x86_64-bundle.xzm

Code: Select all

usm -g darktable
# ich habe immer das neueste genommen.
# Would you like to merge the packages into one module? [y/n] mit y beantworten
activate activate /tmp/usm/darktable-1.6.2-x86_64-bundle.xzm
hier zum beispiel start von gimp
funktioniert analog mit rawtherapee und darktable
mit den vorangestellten Variablen LC_ALL und LANG legst du die Systemsprache fest

Code: Select all

LC_ALL=de_DE LANG=de_DE gimp

fred08155
Black ninja
Black ninja
Posts: 56
Joined: 22 Apr 2016, 07:11
Distribution: Porteus 3.2.2 xfce
Location: Germany

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#18 by fred08155 » 18 May 2016, 18:51

Ma schaun vielleicht komm ich heut noch etwas zum frickeln. :)

Sollten die selbst erzeugten Module dann unter allen 3.1 Releases (und custom builds) mit den unterschiedlichen Fenstermanagern laufen?

Wieso funktioniert das erstellen von Modulen mal und mal kommt nur Müll raus?
Die GUI scheint hier auch diverse Bugs zu haben. Wenn schon Haken gesetzt sind bei USM werden die zum Teil nicht beachtet, deshalb hab ich mir angewöhnt die gesetzten Haken immer noch mal rauszunehmen und neu anzuhaken,
Oft wird die Funktion "create subfolder" komplett ignoriert, auch mit dem gerade genannten Trick. Ich glaub fast das kommt immer wenn eins der benötigten Pakete schon im Verzeichnis /tmp/usm/ liegt...

Am meisten nervt noch das Updaten der Paketquellen. Wenn ich USM starte lasse ich immer ein Update laufen und starte USM dann neu. Dann suche ich eine Software über die Suche, klicke Download und es kommt immer die Meldung Updates verfügbar und ich soll doch die Paketquellen updaten. Lass ich dann ein Update laufen kommt nur sone Meldung von wegen 3 Stunden Zeitlimit und wenn ich USM neustarte würde ein Update durchgeführt oder so (alles auf englisch latürnich). Das kann doch nicht sein dass ich erst ein Update laufen lasse und direkt danach kommt schon wieder ne Meldung Updates verfügbar.

Tja, irgendwie sind meine Porteusse total verkorkst. :crazy:
Am besten funktioniert momentan mein verbasteltes custom build dem ich die Module der anderen Fenstermanager hinzugefügt habe. :wall:

KnallKopf
Samurai
Samurai
Posts: 134
Joined: 18 Sep 2012, 20:56
Distribution: Porteus 64bit KDE4
Location: Absurdistan

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#19 by KnallKopf » 19 May 2016, 21:47

Sollten die selbst erzeugten Module dann unter allen 3.1 Releases (und custom builds) mit den unterschiedlichen Fenstermanagern laufen?
moeglicherweise nicht da andere Desktops andere abhaengikeiten bzw librarys haben.
Das muesstest du dann natuerlich ausprobieren.
Wieso funktioniert das erstellen von Modulen mal und mal kommt nur Müll raus?
Die einzige Fehlerquelle weshalb sowas bei mir je aufgetreten ist hatte ihre Ursache darin das der vorgang unter /tmp auf der ramdisk ablaeuft.
Wenn diese voll ist, ist es ja logisch das der Vorgang fehlschlaegt.
Allerdings hat das bei mir mit nur 2GB RAM wunderbar funktioniert.

Die USM-GUI unter v3.2rc2 funktioniert bei mir einwandfrei.
Unter v3.1 hackelt es bei mir auch.
Daher solltest du erst den USM selbst updaten. Gehe dazu auf: Updates > Update USM
anschliessend musst du natuerlich noch die packetquellen updaten mit: Updates > Update all

um den USM nicht immer updaten zu muessen kannst du das Packet /tmp/usm/usm-latest-0.0-noarch-1.txz umwandeln und in deine LiveCD einfuegen.

fred08155
Black ninja
Black ninja
Posts: 56
Joined: 22 Apr 2016, 07:11
Distribution: Porteus 3.2.2 xfce
Location: Germany

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#20 by fred08155 » 23 May 2016, 07:20

Funktioniert das USM selbst bei dir bei der RC auch? Bei mir wie gesagt gar nicht. Downloads werden nicht ausgeführt und Ergebnis immer ne 4kB Datei.

USM muss ich nicht immer updaten, nur die Paketquellen. Ist beim letzten Mal aber nicht wieder aufgetreten.
Änderungen werden bei mir auch automatisch gespeichert, außer dem custom build laufen die Sticks mit ext2 / ext3.

fred08155
Black ninja
Black ninja
Posts: 56
Joined: 22 Apr 2016, 07:11
Distribution: Porteus 3.2.2 xfce
Location: Germany

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#21 by fred08155 » 29 May 2016, 08:11

Hab mal etwas weiter gefrickelt. Die Kommandozeilenversion von USM funktioniert bei der RC, die GUI Version leider nicht. Vermutlich der gleiche Bug wie bei der Sprachumstellung.
Hab die RC mal auf nem anderen Rechner laufen lassen und da hat das Kommandozeilen USM die gleichen Symptome angezeigt wie die GUI. Letztlich lag es daran dass dieses Notebook keine WLAN Karte hatte, also auch keine Internetverbindung. Ich wußte auch nicht dass eine bereits konfigurierte WLAN Verbindung automatisch auf das WLAN-Gerät beschränkt ist, mit dem dir Verbindung eingerichtet wurde (gelockt auf die MAC-Adresse...).
WLAN-Stick eingestöpselt, Verbindung neu eingerichtet und siehe da, USM funktioniert.

Leider läuft Darktable nicht auf der RC, weil der RC eine spezifische Datei fehlt, die Darktable benötigt - libopenjpeg.so.5
Gimp und rawtherapee liefen auf Anhieb nach der Erstellung mit dem Kommandozeilen USM. Nur halt wieder das übliche, weil die RC auf englisch beschränkt ist...
Ich freue mich schon darauf wenn das Release ma fertich ist und auch deutsche Systemsprache verfügbar ist. :)

Dann hab ich noch kurz Porteus Nemesis 3.5 angetestet. Leider funktioniert hier noch viel weniger als bei der Porteus 3.2 RC.
Es sind kaum Programme mit dabei, das Settings Center fehlt, somit keine Sprachumstellung möglich. Sowas wie ein Paketmanager (USM) fehlt auch komplett.

Die Einstellungen sind auch etwas verwirrend versteckt, aber das hat denke ich eher mit dem KDE Desktop zu tun. Während KDE geladen hat wurde der Bildschirm beispielsweise sehr stark runtergedimmt sodass ich fast nix mehr auf der Mattscheibe erkannt habe. Danach ein total schwarzer Bildschirm bis auf die Taskleiste, kein Hintergrundbild, gar nüscht.

Hab dann unter den Bildeinstellungen geschaut, hier gabs aber nur einen Gamma und R,G,B Regler, die sich gleichzeitig mit dem Gamma Regler bewegt haben.
Nach längerer Suche wurde dann der Helligkeitsregler unter den Energieoptionen aufgefunden und entsprechend nach oben angepasst.
Wieso spinnt das System so rum und regelt die Helligkeit bei Notebook im NETZBETRIEB derart weit runter???

Auf den ersten Blick ist Nemesis erstmal komplett durchgefallen. So wie das momentan ist kann man überhaupt nichts damit anfangen.

fred08155
Black ninja
Black ninja
Posts: 56
Joined: 22 Apr 2016, 07:11
Distribution: Porteus 3.2.2 xfce
Location: Germany

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#22 by fred08155 » 30 May 2016, 16:18

Bin im Forum über ne weitere Variante gestolpert - APorteus.
Stick ext2 formatiert und rauf damit (XFCE Variante). Diesmal alles mit Bordmitteln, der Midnight Commander öffnet auch ISO Dateien.

Im Menü waren dann zwei Bootoptionen verfügbar - xfce und xfce_ja (wohl die japanische Variante).
Hab dann xfce gebootet. APorteus hat sich automatisch in den RAM kopiert.
Der Stick ließ sich dann lustigerweise unter APorteus nicht öffnen (Thunar) - unbekanntes Dateisystem ext2.

Dann hab ich mal etwas reingeschnuppert. Sind viele nützliche Programme dabei, ein etwas aktuellerer Snapshot von vivaldi (1.2) als der beim normalen Porteus verfügbare (1.0).
Mit dem Paketmanager hab ich auch etwas gespielt. Hab den Dreh aber noch nicht ganz raus. Hab es hinbekommen ein paar Programme zu laden, Die einzelnen runtergeladenen Dateien wurden dann einzeln in XZM Module verwandelt. Ich mein ich hätte irgendwo was von einem Merge-Button gelesen, konnte aber keinen finden.
Leider fehlen außer der Sprachauswahl noch einige Komfort-Optionen gegenüber dem normalen Porteus wie das Settings Center mit der Möglichkeit eine Save-Datei anzulegen. Wobei ich hauptsächlich die Möglichkeit genutzt habe Sessions in Module zu wandeln, um z.B. die WLAN Einstellungen und andere Einstellungen zu sichern.
Die Möglichkeit einer persistenten Bootoption vermisse ich auch. Liegt aber vielleicht auch am ext2 Format.
Werds mit ext3 oder ext4 nochmal probieren.

Ansonsten schauts wirklich gut aus. Werd mal meine erstellten Module ausprobieren (die üblichen verdächtigen darktable, gimp und rawtherapee).

[EDIT]
Weitergefrickelt. APorteus merkt sich jetzt meine Einstellungen. Hab den Stick ext4 formatiert und neu bespielt. Hat sich dann wieder in den RAM kopiert...
Ich hab dann ma einfach die porteus.cfg unter /boot/syslinux bearbeitet und nach der Anleitung auf der Porteus Homepage so umgeschrieben dass es normal bootet und die Änderungen speichert.
Später werd ich vielleicht ma die XZM Module raufpacken die ich letztes Mal gebastelt hab. :)

neko
DEV Team
DEV Team
Posts: 959
Joined: 09 Feb 2013, 09:55
Distribution: APorteus-FVWM-ja-x86_64.iso
Location: japan

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#23 by neko » 09 Jun 2016, 15:52

"APorteus ISO Builder" ISO (32bit/64bit) angeboten.

Feature:
1. "APorteus ISO" erstellt wurden, können mehrere Desktops umfassen.
2. Ausgewählte Sprache kann ISO geholt werden.
3. Konstruiert Pakete werden in der Erstellungszeit zu aktuellen Bilder aktualisiert.
4. "APorteus ISO Builder" ISO selbst könnte aktualisiert werden.

Bitte beachten Sie viewtopic.php?f=75&t=4997&p=36689#p36689


Vielen Dank.
Last edited by neko on 30 Jun 2016, 08:45, edited 1 time in total.

fred08155
Black ninja
Black ninja
Posts: 56
Joined: 22 Apr 2016, 07:11
Distribution: Porteus 3.2.2 xfce
Location: Germany

Re: Mein erster Eindruck (und Fragen)

Post#24 by fred08155 » 16 Jun 2016, 07:14

Hab mir inzwischen mal alle gegeben.

xfce ist alles perfekt, alles Deutsch, nur Tastatur voreingestellt auf en und ja.

fvwm ist die Oberfläche und die Menüs komplett in Englisch, starte ich ein Programm läuft das auf Deutsch. Nur die Netzwerkinfo in der Taskleiste das mir die WLAN Netzwerke angezeigt hat war in Deutsch.

mate alles soweit wunderbar. Tastatur voreingestellt auf en.

lxqt (oder wars lxde?) soweit alles in Deutsch, nur als ich den PC heruntergefahren habe kam da ein Yes No Dialog statt einem Ja Nein... Tastatur war auf English, Deutsch, Französisch und nochwas anderes konfiguriert. Hat mir allerdings immer QWERTY gemacht ausser wenn ich ausser dem deutschen Layout alle anderen entfernt habe.

Post Reply